Rohkost - Smoothie Rezepte und mehr
von Renée und Bruno

 

Blendertee:
Teekräuter auf 55-60 Grad warm mixen.

Erfrischungsgetränk / Energetisiertes im Kräutern verwirbeltes Wasser:
2 Lavendelblüten, 1 L Wasser  (könnte man auch mit Feigen oder Datteln noch süßen)

Smoothie:
 1 ¼ l Wasser, 2 Bananen, Feldsalat, 1 TL Baobab, ½ Tl Zimt, 5 Datteln.

Heidelbeer-Eis-Sorbet:
Winterpostelein (oder ½ Kopfsalat) + 5 Feigen + 1 Prise Stevia Blätter mixen + ½ Tl Zimt + 400g Heidelbeeren

Himbeer-Eis-Sorbet:
getrocknete Moringablätter und 1 EL Lindenblattpulver (ODER ½ Kopfsalat) + 5 Feigen + 1 Prise Stevia Blätter mixen +  1 EL Baobab + ½ TL Zimt + 500g Himbeeren

Trinkschokolade mit Carob:
3 EL Carob + ½ TL Zimt + 6 Cashewnüsse + 8 Datteln + 1 Prise Stevia Blätter

Roh-Vegane Cashew-Milch:
1 Hand voll Cashewnüsse + 10 Datteln + 1 1/2 l Wasser

Roh-Vegane Sahne (Cashewnusscreme):
1 Hand voll Cashewnüsse + wenig Wasser nach Gefühl
mit 1 TL Baobab  =  1 x Cashewnuss-Sahne

... als Salatdressing:
Salatdressing wird daraus mit: Jungzwiebel + Ingwer + Petersilie + 1 EL Sole

Tomatendressing oder Pesto:
10 Coktail-Tomaten oder 3 große Tomaten + Oregano + 1 EL Sole + Paprikapulver scharf + halbe Hand voll getrocknete Tomaten + Haselnussöl + Jungzwiebel (das Grün) + Hand voll Cashewnüsse ganz zum Schluss

 

Weitere Infos zur Rohkost

  • Von Früchten sollte man immer nur EINE Sorte essen und sie keinesfalls untereinander mischen. Das gilt für saure Früchte, süße und halbsüße Früchte.  
  • Man sollte immer nur EINE Art von Früchten essen. Das gilt vor allem bei gezüchteten und kultivierten Früchten.

Ausnahmen:

  • Zitrusfrüchte (Orangen, Zitronen) können untereinander gemischt werden. Ich sehe allerdings nicht viel Sinn darin das zu tun.
  • Schwarze Johannisbeeren, Heidelbeeren, Wildhimbeeren und Wildbrombeeren kann man deshalb untereinander mischen, da der Zuckergehalt nie hochgezüchtet wurde. Das gilt aber nicht für Kulturheidelbeeren, Kulturbrombeeren, Herbsthimbeeren und andere Kulturbeeren.
  • Getrocknete Früchte wie Feigen, Baobab, Datteln oder Karobschoten (Johannisbrot) kann man mit Banane kombinieren. Jedoch geht das nicht mit frischen Feigen!
  • Nach einer Früchtemahlzeit kann man jederzeit grüne Blätter, Wildkräuter oder Karfiol essen. Die grünen Blätter werden dabei aber nicht mit Ölen, Fetten oder Sole angemacht und schon gar nicht mit irgendwelchen Salatdressings. Ich persönlich esse den Salat aber meistens erst dann, wenn ich die Fruchtmahlzeit beendet habe und selten dazu. Karfiol esse ich IMMER erst dann, wenn ich die Fruchtmahlzeit beendet habe.
  • Natürlich sollten diese Früchte mit nichts anderem kombiniert werden. Also keine Nüsse.
  • Gemüsefrüchte wie Tomaten, Gurken, Paprika, etc. können ideal mit Salat, Wildkräuter und Gemüse kombiniert werden, nicht aber mit WURZEL-Gemüse! Kohlrabi passt eventuell noch zu Paprika, zu Tomaten würde ich Kohlrabi aber nicht kombinieren. Hier können auch Öle, Nüsse und Sole in kleinen Mengen verwendet werden.
  • Auch getrocknete Pilze und Champignons passen dazu. Fetthaltige Früchte wie Avocado, Oliven, Früchte der Ölpalme, Safu und Kokosnüsse kann man dazumischen.
  • Auch Sprossen und Keimlinge passen da in kleinen Mengen sehr gut dazu. Meine Favoriten sind gekeimte Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Alfa-Alfa und Buchweizen. Getreide verwende ich fast nie. Nur gekeimter Mais wird von mir manchmal für mein Rohkostbrot verwendet.
  • Läßt man die Tomaten oder die Paprikas weg, so kann man die gleichen Mischungen auch mit kleinen Mengen an Wurzelgemüse machen.
    Es sollten aber keine großen Mengen an Wurzelgemüse mit Ölen, Nüssen oder Fetten kombiniert werden, da die Wurzelgemüse ebenfalls sehr viel Zucker in Form von Inulin gespeichert haben. Das gilt ganz besonders für Topinambur und hochgezüchteten Karotten.
  • Vorsicht bei Zucchini. Es sollten nur kleine Früchte verwendet werden, deren Samen noch nicht ausgereift sind. Richtig große, reife Zucchini sind im Rohzustand leicht giftig.
  • Rohe Kürbisse vertrage ich persönlich überhaupt nicht. Nach Versuchen im Jahre 2012 habe ich aufgehört rohe Kürbisse zu essen. Wenn der rohe Kürbis aber fein geraspelt wird und in getrockneter Form im Rohkostbrot gegessen wird, so vertrage ich ihn gut. Das hat damit zu tun, dass die Reizstoffe im Kürbis durch den Trocknungsvorgang neutralisiert werden!
  • Gewürze, Pepperoni, Senf, Kren, andere Kreuzblütler und Zwiebelgewächse sollte man nur sehr sparsam verwenden oder gar nicht. Es handelt sich hier um Heilkräuter und diese können am Beginn der Rohkost sehr hilfreich sein um Schwermetalle und Stoffwechselreste aus der Kochkost auszuleiten.
  • Wenn ich eine Mahlzeit mit Fetten oder Ölen gegessen habe, so esse ich an diesem Tag KEINE süßen, halbsüßen oder sauren Früchten mehr. Erst wieder am nächsten Tag. Idealerweise sollten Früchte also am Morgen gegessen werden. Im Herbst esse ich Früchte meistens bis zur Mittagszeit und am Abend dann auch eine Mahlzeit mit Fetten oder Ölen. Im Winter esse ich oft nur als erste Mahlzeit Früchte und dann den ganzen Tag nicht mehr.
  • Werden Nüsse und Obst gemischt wie es für Rohkostkuchen oder Rohkostschokolade üblich ist, so ist darauf zu achten, dass diese Mischungen nur ein bis zwei Mal in der Woche gegessen werden und nicht zur täglichen Gewohnheit werden.

Es gibt dabei unterschiedlich verträgliche Mischungen und Ausnahme-Mischungen. Diese veröffentlichen meine Frau Renée und ich dann in unserem Rezepte-Buch.  

Die wohl ungünstigste Mischung auf die Gesundheit will ich hier vorstellen, denn viele Menschen, die ich kenne, haben sich mit dieser Mischung die Gesundheit zerstört.
Reihenfolge: Zuerst eine eiweißreiche Mahlzeit mit Eier, Fisch, Fleisch, Soja, Käse, Tofu, Getreide oder Nüsse. Als Nachspeise oder dazu noch frische Früchte mit einem hohen Zuckergehalt.

Die Reihenfolge oder Kombination von EIWEISS + hoher FRUCHTZUCKERGEHALT = Fäulnis und Gärung bei der Verdauung. Durch diese Kombination werden selbst gesunde, rohe Fette für den Körper eine Belastung und es wird außer der Zellatmung auch noch das Imunsystem geschwächt.

Hier ein paar Beispiele von Menschen, die ihre Gesundheit durch diese Mischung stark geschädigt haben:

  • Rohköstlerin mit rohem Fleisch und Fisch und als Nachspeise viele tropische Früchte
  • 40 Jahre vegane Lebensweise und als Nachspeise zu Soja und Getreideprodukten noch ein paar frische Äpfel oder süße Früchte wie Datteln, Feigen, Bananen, etc.
  • Viel Soja in der Ernährung und als Nachspeise Milchschokolade.
  • Jeden Tag ein frisches Müsli zum Früchstück mit frischen Früchten und Trockenfrüchten darin.

P.S. Hippokrates, der größte Arzt des Altertums, konnte all das noch nicht wissen; aber aus seiner intuitiv-empirischen Kenntnis riet er schon vor 2400 Jahren: Das Gemüse esse man ungekocht voraus... Gekochtes nimmt man dann als nächsten Gang... Obst in mäßiger Menge VOR den Hauptmahlzeiten!

Buch: Geheimarchiv der Ernährungslehre, Dr. Ralph Bircher, Edition Wendepunkt, 5. Auflage 1995

Bruno Weihsbrodt
Intelligente Ernährung

www.issgras.at

 

dieses Rezept ausdrucken

< zurück zur Rezeptübersicht